Neue Installation von Peer Kriesel verfügbar

Peer Kriesel hat seine neue Edition "me so small" erfolgreich auf der Messe Berliner Liste  vorgestellt. Die Installation aus dem Jahr 2017 ist in einer Auflage von fünf Exemplaren entstanden und stellt eine 3D Miniatur des Künstlers dar, der mit einem überdimensioniertem Stift eine Tonmaske abmalt. 

 

Die Edition besteht aus der Figur (Höhe 25 cm), einer oxidierten Tonmaske, einem weiß gestrichenen Holzsockel (30 x 30 x 100 oder 20 x 20 x 100 cm wählbar) und der "Fratze", die der Künstler beim Kunden vor Ort an die Wand zeichnet.  Anfahrtskosten des Künstlers zum Zeichnen und Installation der Figur innerhalb Berlins kostenfrei, außerhalb fallen die An- und Abreisekosten an.

 

Anfragen zur Verfügbarkeit der Edition senden Sie bitte an art@schliederconsulting.com.

 

Hier sehen Sie das Video vom Messestand der Berliner Liste mit einem Querschnitt von Werken des Künstlers: 


Atelierbesuche

Hier finden Sie Fotos und Berichte meiner jüngsten Atelierbesuche! Über art@schliederconsulting.com können Sie zusätzlich eine Übersichtsbroschüre der von mir vertretenen Künstler anfordern!

Zu Gast bei Klaus Dupont in Berlin

Seine Kunstwerke wirken wie aus einer anderen Zeit - delikat und wertvoll. Sobald ich sein Atelier in Berlin-Moabit betreten habe, scheine ich eine kleine Zeitreise angetreten zu haben: ich befinde mich bei einem Sammler, Assembleur und natürlich einem handwerklich hochbegabten Künstler. So begegnen mir z.B. moderne Nautiluspokale mit speziell für ihn angefertigten Muranoglasperlen oder (Re-) Arrangements aus filigran gearbeiteten Totenköpfen aus Ebenholz oder Edelsteinen.  

 

Man entdeckt wunderbare Bronzen aus dem Tierreich, welche Obelisken aus Amethyst, Malachit und Rosenquarz tragen. Immer wiederkehrende Motive sind die Elefanten und fliegenden Pferde, welche er weltweit bei Antiquitätenhändlern ersteht und nach Berlin in sein Studio bringt, um sie z.T. zu demontieren und zu neuem Leben zu erwecken. Allerhand Kuriositäten eröffnen sich meinem Blick, der nicht weiß, wohin er zuerst schweifen soll. Ein Studiobesuch bei Klaus Dupont ist wie eine Schatzsuche und man erfreut sich in jeder Ecke an einem neuen Objekt. Eingeweihte erhalten zudem Einblick in das Allerheiligste: die Werkstatt in welcher der charmante Hausherr seine Skulpturen erschafft. Ganze Tierherden und objets trouvés warten darauf, dass Dupont sie in neuem Glanz erstrahlen lässt, doch einige müssen mehrere Jahre warten, bis sie an der Reihe sind und das besondere - z.T. lange gesuchte - fehlende Element seinen Weg ins Atelier gefunden hat. Seine Werke sind allesamt Unikate, befinden sich weltweit in Privatsammlungen und werden in Magazinen wie der Weltkunst, AD oder VOGUE besprochen.

 

Gerne schicken wir Ihnen ein Portfolio mit aktuell verfügbaren Arbeiten zu!